Uwe Dierks

Uwe Dierks beginnt nach einer Ausbildung zum Buchhändler ein Studium der Germanistik und Skandinavistik an der Freien Universität Berlin und der Universität Köln. 1989 startet er im Fernsehgeschäft als persönlicher Assistent von Alfred Biolek bei der Kölner TV-Produktionsfirma Pro-GmbH, wo er als Programmentwickler sowie Chef vom Dienst für die Sendung Boulevard Bio zuständig ist. 1993 wechselt er zu RTL Television, wo er als Programmentwickler und Producer für diverse Fernsehformate verantwortlich ist. 1995 wird er Geschäftsführer der mea culpa GmbH in Berlin, die unter anderem das Aufklärungsmagazin Liebe Sünde für ProSieben produziert. 

Gemeinsam mit Thomas Grube gründet Uwe Dierks 1997 die auf Dokumentar- und Musikfilme spezialisierte Firma grube&dierks. Zwei Jahre später gründen Dierks und Grube gemeinsam mit der Journalistin Andrea Thilo die Produktionsfirma BOOMTOWN MEDIA in Berlin, bei der Dierks seitdem als Geschäftsführer und als Produzent tätig ist.

Für den Film WARSCHAU EXPRESS wird er für den Deutschen Fernsehpreis 2000 nominiert. 2004 feiert der Kinofilm RHYTHM IS IT! Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin, 2005 erhält er den Deutschen Filmpreis, die Goldene Lola. RHYTHM IS IT! wird zu einem der erfolgreichsten Dokumentarfilme im deutschsprachigen Kino. 2008 startet TRIP TO ASIA in den deutschen Kinos. Der Film erhält den „Tiempo del Historia Award“ beim Valladolid International Film Festival 2008, den Preis der Deutschen Kinogilde und den ECHO Klassik 2008 und zählt ebenfalls zu den erfolgreichsten Dokumentarfilmen im deutschen Kino. LANG LANG – THE ART OF BEING A VIRTUOSO erhielt 2012 den Grand Prix Golden Prague.  

Als Produzent ist Uwe Dierks u. a. auch für die Kinofilme FRIEDENSSCHLAG von Gerardo Milsztein (Weltpremiere Internationale Filmfestspiele Berlin 2010), CINEMA JENIN von Marcus Vetter (Weltpremiere IDFA Amsterdam 2011) oder PORGY AND ME von Susanna Boehm und Julia Gechter (Weltpremiere Internationale Hofer Filmtage 2009) verantwortlich. FRIEDENSSCHLAG, der 2010 mit Piffl Medien in den deutschen Kinos startet, erhält im gleichen Jahr den Deutschen Kamerapreis („Bester Dokumentarfilm“). CINEMA JENIN wird 2011 mit dem "Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke" ausgezeichnet. Der Film erhält außerdem den Deutschen Kamerapreis 2012 („Bester Dokumentarfilm“) und startet im Verleih von Senator Film im Juni 2012 in den deutschen Kinos. 

Der Konzertfilm CAMERON CARPENTER - THE RECORDING erhält 2015 mit dem Album des Künstlers "If you could read my mind" einen ECHO Klassik.

Uwe Dierks ist Mitglied der Deutschen Filmakademie